Freitag, 9. September 2011

Wasch Dich mal!

Und zwar im besten Fall mit MEINEN Seifen!

Seitdem ich Seife siede, habe ich ständig neue Ideen für Seifen. Ich mag edle Öle wie Aprikosenkern-, Mandel-, Avocado-, Jojoba- und Hanföl, sowie tolle Buttern wie Mango-, Shea- oder Kakaobutter. Auch Schaf- oder Ziegenmilch sind favorisierte Zutaten. Außerdem kann man sich kreativ sehr ausleben, wobei man hier mal einen ganz enorm praktischen Nutzen hat. 
Ich habe zeitweise mit heftiger Neurodermitis an den Händen zu kämpfen und seit ich meine selbstgesiedeten Seifen verwende, erholen sich meine Hände und verheilen allmählich. 

Ich liebe das rustikale Aussehen der Seife. Daher wird sie bei mir im überwiegenden Fall nicht groß beschnitten oder die Kanten versäubert...

Seit gut einem Jahr siede ich Seifen. Dabei setze ich auf das so genannte OHP-Verfahren. OHP steht hierbei für Oven Hot Process. Normalerweise wird die Verseifung nicht beschleunigt und die Seife muss mehrere Wochen/ Monate lagern, bevor man sie verwenden kann. Bei einer OHP-Seife ist die Seife direkt nach der Herstellung voll einsatzfähig. Ich bin aus verschiedenen Gründen Fan von OHP. Hier mal ein paar Punkte:

Vorteile OHP:
  • die Seife ist sofort benutzbar

  • Gerätschaften lassen sich einfacher reinigen

  • die Überfettungsöle können bestimmt werden, da gezielt Öle/ Fette/ Buttern NACH der Verseifung zugegeben werden

  • man benötigt viel weniger ätherisches Öl oder Parfumöl, um einen ausreichend starken Duft hinzukriegen (ich muss wohl dazu sagen, dass ich gerne intensiv duftende Seifen mag....am besten duften die Hände noch kurze Zeit nach dem Waschen nach dem Duft)

  • es gibt nichts, was zu sog. Blitzbeton führt (Seife lässt sich dann schwer bzw. gar nicht mehr in die Form gießen)

Es gibt zwar auch den ein oder anderen Nachteil, aber sehr geringe und die nehme ich gerne in Kauf.

Im letzten Jahr habe ich also folgende Seifen gesiedet:

1. „Bienilein“ duftet ganz warm schwer nach Honig.
Mit Oliven-, Raps-, Kokos-, Palmkern-, Rizinus-, Jojobaöl, Bienenwachs, Honig und PÖ Honig-Milch. 


2. meine heißgeliebte „Rêve de Coco“ (= Kokostraum), na...wonach duftet sie wohl? 
Mit Oliven-, Raps-, Kokos-, Palmkern-, Rizinus-, Avocadoöl, Kokosmilch, ganz fein geriebenen Kokosraspeln und PÖ Kokos.

3. „Zimtäpfelchen“ ... wie der Name schon sagt: Duftet nach Zimt und roten süßen Äpfeln.
Mit Oliven-, Raps-, Kokos-, Palmkern-, Rizinus-, Mandelöl, Sheabutter, Joghurt und PÖ Zimtäpfelchen.
Drei Schichten, die in unterschiedlicher Intensität mit Kakao gefärbt und mit Gold-Mica getrennt

4. „Nofretete“ - eine Mischung aus süß und blumig...unaufdringlich!
Mit mit Oliven-, Raps-, Kokos-, Palmkern-, Rizinus-, Mandelöl, Sheabutter, Schmand und PÖ Nofretete.
Leider hatte ich den Deckel vergessen, so dass der Leim sehr zäh wurde. Das Marmorieren war somit gar nicht mehr möglich. Außerdem sollte das grau eigentlich lila werden… Aber ansonsten ist sie super!

5. „Candy Dream“ - der Duft heißt Baby Butter Bee...ich finde das riecht wie ein frisch gewaschenes Baby, das sich in Kaugummi gewälzt hat. Aber ganz dezent und pudrig.
Mit Oliven-, Raps-, Kokos-, Palmkern-, Rizinusöl, Sheabutter, Babassu, Ziegenjoghurt und PÖ Baby Butter Bee
Auch hier ist das lila eher grau geworden…

6. „Frühlingserwachen“ Eigentlich sollte das ein Frühlingsdurt werden, sie riecht aber ganz typisch nach Seife....ganz ok eigentlich!
Mit Oliven-, Raps-, Kokos-, Palmkern-, Rizinus-, Mandel-, Avocadoöl, Sheabutter, Sahne und PÖ Daffodil.
Drei Schichten, die mittlere aus den beiden äußeren marmoriert.


7. „Viva la Provence“ mit ner Menge ätherischem Lavendelöl.
Mit Sheabutter, Babassu, Kokos-, Palmkern-, Raps-, Rizinus-, Mandelöl, ätherischem Lavendelöl, getrockneten und zerkleinerten Lavendelblüten und Schafmilchpulver. 
Und endlich mal ein schönes Lavendel-Lila mit tollem Blaustich, wie ich finde! Der Duft erinnert mich an unsere Urlaube in Frankreich. Wie herrlich es war, als wir zwischen Lavendelfeldern bei annähernd 40°C. mit unserem geliebten Don Vito durch die Provence gefahren sind...

8. „Erdbeersmoothie“ duftet nach Erdbeerkaugummi mit Smoothie vermischt! Sau lecker!
Mit Oliven-, Raps-, Kokos-, Palmkern-, Rizinus-, Mandel-, Sheabutter, Schafmilchpulver und PÖ Strawberry Fields. 
Die Kugeln bestehen aus Resten der Kokos-Seife.

Eine weitere Seife namens "Marmorkuchen" habe ich auch noch gesiedet. Sie duftet ganz leicht nach Marmorkuchen und ist zweifarbig. Eine Hälfte habe ich mit Kakaopulver eingefärbt und das ganze dann marmoriert. Von ihr gibt es leider momentan kein Foto...vielleicht hole ich das mal nach!


So, das sind also meine Seifen. Ich benutze ständig mehrere gleichzeitig, wie sich das für einen Seifen-Suchtie gehört! 

Achja, Seifenschalen habe ich auch schon gemacht. Und zwar aus Fimo. Eine für Seifen-Suchties:
Eine rot-schwarze, die besonders lang ist, damit man mehrere Seifen darauf parken kann.



Außerdem noch eine dunkelblau-weiße Seifenschale für "Normalos", die nur 1 Stück Seife auf die Schale legen:


So, das war's für's Erste mit Seifen....

....aber natürlich nur, bis ich die nächste Seife herstelle.
Ein paar andere Projekte stehen momentan aber auch noch an: Lippenpflegebalsam, Cold-Cream für Mami, Bodylotion, und und und....
Ich halte Euch auf dem Laufenden....!

Kommentare:

  1. wow!
    eine seife schaut ja toller aus als die andere.
    ...und die düfte klingen auch super.

    das verfahren zur herstellung kenn ich jetzt nicht, aber es ist ja schon von vorteil wenn die nicht monatelang reifen müssen.

    ich bin begeistert <3

    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  2. Deine Seifen sind einfach nur toll!!!!!

    AntwortenLöschen