Dienstag, 28. August 2012

Nervennahrung


Aalso...eigentlich bin ich ja schon im Urlaub! Uups? Wer schreibt dann diesen Beitrag? Ich Fuchs habe ein paar Beiträge geplant und nach und nach werden diese nun innerhalb meines Urlaubs veröffentlicht.

Vor fast 10 Jahren habe ich zum ersten Mal sog. „Energy Balls“ (auch Power-Kugeln, Energie-Bällchen und anders genannt) gemacht und fand sie einfach grandios. Das Rezept hatte ich von einem Bekannten und war leider kein Fuchs, als es darum ging, das Rezept zu übertragen....leider habe ich es nicht mehr. Im Groben wurden hier Erdnüsse, Datteln und Rosinen verwendet.

Da ich aber das Rezept nicht mehr habe und Rosinen überhaupt nicht mag, hab ich einfach mal selbst ausprobiert. Was soll ich sagen? Ich finde dieses Rezept viiiiiel besser.

Aber genug um den heißen Brei geredet, hier das Rezept. Die Mengenangaben sind nicht allzu ernst zu nehmen dürfen je nach Geschmack variieren.

Zutaten für ca. 45 Stück:

200 g Erdnüsse
100 g Datteln, entsteint
50 g Cashewkerne
50 g Mandeln
40 g Cranberries, getrocknet
25 g Haselnüsse
4 – 5 EL Honig (am besten den zähen, hellen)
1 – 2 EL Wasser, heiß

50 – 100 g Kokosraspeln

1.) Wir beginnen mit den Erdnüssen. Da ich mir dieses mal die Schäl-Arbeit sparen wollte, habe ich gesalzene Erdnüsse verwendet und sie gewaschen. Hat suuper funktioniert.

Diese werden fein zerkleinert. Ich habe hierfür eine Moulinette verwendet und alles relativ fein zerkleinert. Wenn man es etwas mehr stückig mag, kann man die Zutaten auch nur grob zerkleinern. Ich habe beides versucht und mag die feiner zerkleinerte Variante lieber.

2.) Als nächstes machen wir mit Cashewkernen und Cranberries weiter.


Die wurden einfach zusammen zerkleinert. Mal abgesehen davon, dass Cranberries eine super Alternative zu Rosinen sind, geben sie noch einen netten Farbtupfer...

3.) Zuletzt kümmern wir uns um die Mandeln, Haselnüsse und Datteln. Zuerst wollte ich die Nüsse schälen, hab es aber dann doch gelassen. Kann man sich sparen...

4.) Anschließend wird alles gut vermischt. Ich habe dafür Handschuhe verwendet, da das Kugel-Formen damit einfach besser funktioniert.

Dann gibt man zuerst das Wasser und dann den Honig dazu und vermischt alles noch mal sehr gut.

5.) Aus der Masse werden nun Kugeln geformt (Durchmeser ca. 3cm) und sofort in Kokosraspeln gewälzt.

Man sollte die Kugeln im Kühlschrank lagern. Wenn man sie einen Tag hat ziehen lassen, schmecken sie umso besser.

Insgesamt benötigt man keine halbe Stunde für die Herstellung und ist bei der Zutatenwahl relativ flexibel.

Viel Spaß beim Ausprobieren.

Kommentare:

  1. Das klingt lecker - und nach sehr viel Power! Werde ich mal ausprobieren. Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  2. Erstmal vielen Dank für Blog-verfolgen. :)
    Dein Blog gefällt mir sehr, kreativ und abwechslungsreich, daher folge ich doch mal zurück. ^^

    Die Power-Kugeln sehen richtig lecker aus, die bräuchte ich jetzt für den Start in die Woche. *lach*
    Werde ich sicher auch mal probieren. :)

    AntwortenLöschen